Zum Hauptinhalt springen

Sie wollen keine «Quotenfrauen» sein

Dass sich der Stadtrat für eine Frauenquote im Kader ausspricht, weckt Diskussionen. Auf bürgerlicher Seite lehnen auch Frauen die Quote ab. Wir haben drei von ihnen nach den Gründen gefragt.

In den obersten zwei Kaderstufen der Stadt arbeiten 70 Prozent Männer und 30 Prozent Frauen, und das, obschon Frauen mit 61 Prozent beim städtischen Personal klar in der Überzahl sind. Mitte- und Linksparteien stören sich schon länger an dieser Verteilung und haben darum eine von der GLP initiierte Motion unterstützt, die die Einführung einer Frauenquote im Kader verlangt.

Kehrtwende im Stadtrat

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.