Zum Hauptinhalt springen

Sonderschulprojekt abgeblasen

Mit dem sonderpädagogischen Konzept «Sirma» wollte die Stadt das Wachstum der Sonderschulkosten bremsen. Passiert ist das Gegenteil. Der nun vorliegende Evaluationsbericht fällt vernichtend aus.

Das Projekt «Sirma», hatte zum Ziel möglichst viele Schüler in die Regelklassen zu integrieren. Damit ist es schlussendlich kläglich gescheitert.
Das Projekt «Sirma», hatte zum Ziel möglichst viele Schüler in die Regelklassen zu integrieren. Damit ist es schlussendlich kläglich gescheitert.

Der Versuch, die Sonderschulkosten mit «Sirma» zu begrenzen, scheiterte. Statt dass der Anteil an Sonderschülern sank, stieg er an, und zwar von 2013 bis 2017 von 4,5 auf 5,5 Prozent.

Der Evaluationsbericht, den ein Team um Christian Liesen vom Institut für Sozialmanagement der ZHAW verfasst hat, zeigt, weshalb «Sirma» scheiterte. Der Studienautor führt schonungslos auf, wo die Probleme lagen: «Der Mechanismus von Sirma beruht auf einem Überlegungsfehler und kann nicht funktionieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.