Winterthur

Stabübergabe im Stiftungsrat der Brühlgut Stiftung

Die Brühlgutstiftung bekommt einen neuen Präsidenten. Martin Loosli übernimmt von Ernst Schedler.

Die Brühlgutstiftung bekommt einen neuen Chef.

Die Brühlgutstiftung bekommt einen neuen Chef. Bild: mad

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Martin Loosli wird per 1. Januar 2020 neuer Präsident des Stiftungsrats der Brühlgut Stiftung. Er ist bereits seit 2003 Mitglied des Stiftungsrates und löst Ernst Schedler ab, der zusammen mit zwei weiteren langjährigen Stiftungsrats-Mitgliedern aus dem strategischen Führungsgremium der Stiftung zurücktritt.

Der 59-jährige Martin Loosli wohnt in Pfungen, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Seit 1993 ist er in verschiedenen Führungsfunktionen bei der Zürcher Kantonalbank tätig. Daneben engagierte er sich acht Jahre lang in der Schulpflege Pfungen, davon drei Jahre als Präsident. Die langjährige Erfahrung als Stiftungsrat der Brühlgut Stiftung sowie seine beruflichen und sozialen Kompetenzen könne er als Präsident ideal einbringen, schreibt die Stiftung. Ernst Schedler tritt nach 10 Jahren als Präsident und insgesamt 16 Jahren Tätigkeit im Stiftungsrats-Gremium zurück.

Per Ende 2019 verlassen auch die beiden langjährigen Mitglieder Oskar Denzler und Helen Soguel den Stiftungsrat der Brühlgut Stiftung. Denzler war seit 1990, Soguel seit 1994 im Stiftungsrat engagiert.

Neu in den auf neun Personen verkleinerten Stiftungsrat wurde Cornelia Bachmann gewählt. Sie wohnt in Wülflingen und ist Inhaberin der Agentur P-ART. Weil sie grosses Know-how aus dem Kommunikations- und Marketingbereich mitbringe und in der Region bestens vernetzt sei, ergänze den Stiftungsrat optimal. (red) (red)

Erstellt: 12.12.2019, 16:41 Uhr

Martin Loosli wird neuer Stiftungsratspräsident. (Bild: PD)

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!