Zum Hauptinhalt springen

Stadt kann bei «Theater Kanton Zürich» sparen

Die Stadt Winterthur spart bei den Subventionsbeiträgen für das «Theater Kanton Zürich» rund 40'000 Franken. Möglich macht das ein neues Finanzierungsmodell.

Das «Theater Kanton Zürich» hat seit jeher den Sitz in Winterthur.
Das «Theater Kanton Zürich» hat seit jeher den Sitz in Winterthur.
mad

Jedes Jahr zahlte die Stadt Winterthur 120'000 Franken an das «Theater Kanton Zürich». Damit ist nun Schluss, wie die Stadt Winterthur mitteilt. Neu bezahle die Stadt als Genossenschaftsmitglied nur noch 80'000 Franken. Dafür erhält sie im Gegenzug vier Quartiervorstellungen.

Zuletzt zahlte die Stadt einen Beitrag von rund 80 Rappen pro Einwohner, also rund 90'000 Franken dazu kamen rund 30'000 Franken für die vier bis sechs Quartiervorstellungen. Diese Auftritte sind im neuen Finanzierungsmodell, dass vor allem von kleineren Gemeinden gefordert wurde, inbegriffen. Neu wird der Beitrag an der Grösse der Gemeinde festgemacht, dazu hat der Kanton Zürich 2018 seinen Beitrag von 2 Millionen auf 2,3 Millionen Franken erhöht und so für eine Entlastung der Mitglieder gesorgt. Der Stadtrat muss den neuen Beitrag vom Grossen Gemeinderat noch bewilligen lassen.

Das Theater Kanton Zürich wurde 1971 gegründet und hat seit jeher eine enge Verbindung zu Winterthur: Der Sitz und das Stammhaus befinden sich hier. Die Auftritte des «Theater Kanton Zürich» finden oftmals im Rahmen von Schulen statt, es sei denn auch ein Anliegen, Ziel, «qualitativ hochstehendes professionelles Theater in die Gemeinden und Schulen des Kantons Zürich zu tragen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch