Winterhur

Stadt will gegen wildes Parkieren vorgehen

Weil es an schönen Wochenenden immer wieder zu «kostspieligem Falschparkieren» kommt, will die Stadt Winterthur beim Wildpark Bruderhaus Massnahmen ergreifen.

Weil es beim Wildpark Bruderhaus immer wieder zu chaotischen Szenen auf dem Parkplatz kommt, will die Stadt die Besucher dazu animieren, vermehrt die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen.

Weil es beim Wildpark Bruderhaus immer wieder zu chaotischen Szenen auf dem Parkplatz kommt, will die Stadt die Besucher dazu animieren, vermehrt die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Bild: Archiv Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Wildpark Bruderhaus in Winterthur ist gerade in der warmen Jahreszeit ein attraktives und äusserst beliebtes Ausflugsziel insbesondere für Familien. Wie die Stadtpolizei Winterthur am Mittwoch mitteilt, werde aber vielfach verbotenerweise auf den Waldstrassen parkiert, weil die Parkplätze zu Spitzenzeiten oft vollständig belegt seien. Dies habe zur Folge, dass nicht nur Flora und Fauna, sondern auch Spaziergängerinnen und Spaziergänger, Jägerinnen und Jäger und andere Waldbenutzerinnen und Waldbenutzer gestört würden.

Die Stadtpolizei sei daher regelmässig gezwungen, auszurücken und empfindliche Bussen auszusprechen. So beträgt etwa die Ordnungsbusse für im Fahrverbot abgestellte Autos 140 Franken.

Flyer soll Abhilfe schaffen

Um dieses Problem zu entschärfen, haben Stadtbus, Stadtgrün und die Stadtpolizei verschiedene Massnahmen beschlossen: In erster Linie sollen die Besucherinnen und Besucher dazu animiert werden, entweder mit dem Linienbus anzureisen oder den Besuch im Wildpark mit einem Walderlebnis zu verbinden.

Der ganze Eschenberg biete unzählige ansprechende Wanderwege, Velorouten, Grillplätze und weitere Attraktionen wie der Aussichtsturm, die sich bestens mit dem Besuch im Wildpark verbinden lassen. Um auf diese Alternativen zur Anreise mit dem Auto aufmerksam zu machen, wurde ein entsprechender Flyer mit Übersichtskarte erstellt. Dieser wird an die Besucherinnen und Besucher abgegeben und im Internet zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich werden in diesem Sommer Verkehrskadettinnen und Verkehrskadetten eingesetzt, die Anreisende bei vollem Parkplatz frühzeitig zurückweisen. Schliesslich werden an den Zufahrtsstrassen zum Wildpark entsprechende Informationsplakate platziert.

Die Massnahmen werden ab Auffahrt 2018 umgesetzt. (mst)

Erstellt: 09.05.2018, 11:12 Uhr

Artikel zum Thema

Kommt der Bär ins Bruderhaus?

Winterthur Schon lang gibt es Pläne, das grösste einheimische Raubtier in den Wildpark zu bringen. Dazu muss aber erst der Stadtrat Ja sagen – und es gibt auch Gegenargumente. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.