Zum Hauptinhalt springen

Stadtwerk stellt säumigen Zahlern den Strom ab

Säumigen Stromzahlern wird von Stadtwerk Winterthur in Zukunft der Strom abgestellt. Dies jedoch erst nach mehrmaliger Vorwarnung.

Stadtwerk Winterthur setzt auf ein neues Inkassosystem. Neu soll säumigen Zahlern der Strom abgestellt werden.
Stadtwerk Winterthur setzt auf ein neues Inkassosystem. Neu soll säumigen Zahlern der Strom abgestellt werden.
Marc Dahinden

Wer seine Stromrechnungen nicht bezahlt, muss in der Stadt Winterthur damit rechnen, dass der Strom abgestellt wird. Das ist der neue, konsequentere Inkassoprozess von Stadtwerk. Eigentlich hätte Stadtwerk diese Möglichkeit bereits seit 2011, als die Verordnung für die Abgabe von Elektrizität in Kraft trat, doch erst jetzt wurde umgestellt.

Wie Stadtwerk schreibt, handle es sich beim Stromunterbruch jedoch um eine ultima ratio. Es sei die letzte Konsequenz. Zuvor werde der Kunde mehrfach schriftlich und persönlich gemahnt. Zudem soll eine Verhältnismässigkeitsprüfung durchgeführt werden.

Wirksamer als Betreibungen

Der neue Inkassoprozess wurde bereits anfangs Jahr eingeführt, Stadtwerk zeigt sich nach einer ersten Bilanz zufrieden damit: Die betroffene Kundschaft zeige sich gesprächsbereit, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Winterthur weiter. «Die Aussicht auf einen möglichen Stromunterbruch ist wirksamer als ein Betreibungsverfahren», heisst es weiter. Durch diese Massnahme hat die Stadt im Jahr 2019 bereits 50'000 Franken der ausstehenden Beträge eingenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch