Zum Hauptinhalt springen

Städtische Pensionskasse verdient zu wenig

Seit der Verselbstständigung per 2014 hat die Pensionskasse der Stadt mit ihren Anlagen klar unterdurchschnittliche Renditen eingefahren. Das zeigt ein Vergleich mit den wichtigsten der Performance-Barometern der Branche.

Mit einem Anlageverlust von fast 3,5 Prozent war 2018 für die Pensionskasse der Stadt Winterthur (PKSW) ein Horrorjahr. Sie teilt dieses Schicksal mit fast allen anderen Vorsorgeeinrichtungen in der Schweiz. Allerdings sind für die langfristige Gesundheit einer Kasse und die die Renten nicht einzelne Ausreisser relevant, sondern die Performance aller Anlagen über mehrere Jahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.