Ausbau

Stefanini-Stiftung treibt die Aufarbeitung voran

Die Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte sucht weitere Fachleute mit kunsthistorischem Wissen, um die Objekte der grossen Sammlung zu dokumentieren.

Nach dem Entscheid des Bundesgerichts hat Bettina Stefanini in der Stiftung die Fäden in die Hand.

Nach dem Entscheid des Bundesgerichts hat Bettina Stefanini in der Stiftung die Fäden in die Hand. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist der Wunsch der neuen Stiftungspräsidentin Bettina Stefanini und des Stiftungsrats, all die Tausenden von Objekten und Gemälden zu inventarisieren, die ihr Vater, der 94-jähige Immobilienunternehmer Bruno Stefanini gesammelt hat. Zur Ergänzung des heutigen Teams sucht die Stiftung in einschlägigen Job-Börsen vier Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter für die Sammlungserschliessung. Es sind laut Ausschreibung befristete 80- bis 100-Prozent-Stellen für ein Jahr mit einer Option auf Verlängerung.

Die Stellenausstreibung der Stiftung. Screenshot: museums.ch

Verlangt von den künftigen Mitarbeitenden wird kunsthistorisches Wissen sowie Erfahrung mit Museumsobjekten und Museumsdatenbanken. Gesucht werden Fachleute für ganz verschiedene Bereiche von Möbeln, Spielsachen und Gegenständen der Alltagskultur bis hin zu Gemälden und Skulpturen – entsprechend der Bandbreite dessen, was Bruno Stefanini über die Jahre zusammengekauft hatte.

In kühlen und dunklen Depots

Die gesuchten Leute müssen nicht nur Fachkenntnisse mitbringen, sondern auch die Bereitschaft, «unter erschwerten Bedingungen» ohne Tageslicht in kühlen Depoträumen zu arbeiten. Diese Depots befinden sich im Raum Winterthur/Zürich.

Seit das Bundesgericht die Tochter Bettina Stefanini und ihren Bruder als legitime Nachfolger des Stifters erklärt hat, treibt diese die Aufarbeitung voran. Leitende Kuratorin und Geschäftsführerin ad interim ist seit 1. Juli dieses Jahres Elisabeth Grossmann. Sie steht einem derzeit neunköpfigen Team vor. (mgm)

Erstellt: 01.11.2018, 16:01 Uhr

Artikel zum Thema

Bettina Stefanini nimmt die Fäden der Stiftung in die Hand

Winterthur Die 52-jährige Tochter von Bruno Stefanini hat einen überzeugenden Auftritt hingelegt. Sie weiss, wohin sie die gut dotierte Stiftung ihres Vaters führen will. Dafür verlässt sie sogar ihre zweite Heimat Irland und zieht nach Winterthur. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles