Zum Hauptinhalt springen

Unser Kind heisst Amelia-Leano

In der Frage, in welchem Fall ein Kind kein eindeutiges Geschlecht hat, liegen Ärzte und Vertreter von Betroffenen weit auseinander. Trotzdem findet in den Spitälern ein Umdenken über zwischengeschlechtliche Neugeborene statt.

Bei manchen Kindern ist das Geschlecht nicht so eindeutig.
Bei manchen Kindern ist das Geschlecht nicht so eindeutig.
Gaëtan Bally

Amelia und Leano waren 2018 die beliebtesten Namen für die Neugeborenen im Kantonsspital Winterthur (KSW). Was ist jedoch, wenn das Kleine weder eine Amelia noch ein Leano ist? Anders gesagt, wenn es weder ein Mädchen noch ein Bub ist? Die Eltern jedenfalls sind in diesem Fall oft geschockt. Dies sagt auch Rita Gobet, Leiterin Fachbereich Urologie am Universitäts-Kinderspital Zürich. «Das Geschlecht ist das Erste, wonach Grosseltern oder Paten fragen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.