Zum Hauptinhalt springen

Velokuriere setzen Mindestlohn fest, doch er gilt nicht für alle

Die Fahrer des Betriebs Velokurier Winterthur ­erhalten einen Gesamt­arbeitsvertrag mit Mindestlohn. Doch nicht alle in der Branche machen mit: Ausgerechnet eine ­aufstrebende Firma, die Päckli an Private ausliefert, sträubt sich.

Das Päckligeschäft aus dem Onlinehandel erreicht die Velokuriere. Doch­ ­anders als bei den Pöstlern haben nicht alle einen Mindestlohn. Archivfoto: mad
Das Päckligeschäft aus dem Onlinehandel erreicht die Velokuriere. Doch­ ­anders als bei den Pöstlern haben nicht alle einen Mindestlohn. Archivfoto: mad

Die Branche der Velokurier professionalisiert sich und führt einen Mindestlohn ein. Ein Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ist aufgegleist und soll im Frühling in Kraft treten. Auch der Velokurier Winterthur hat ihn an einem Arbeitgebertreffen kürzlich unterzeichnet und ratifiziert. Wie hoch der Mindestlohn ausfällt, macht die Gewerkschaft Syndicom noch nicht bekannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.