Winterthur

Vermummte greifen nach Fussball-Cupspiel Polizei an

Bei den Ausschreitungen nach der Partie zwischen dem FC Winterthur und dem FC St. Gallen kam es zu mehreren Sachbeschädigungen. Eine Person wurde verletzt.

Fans des FC St. Gallen zündeten während des Cupspiels Petarden.

Fans des FC St. Gallen zündeten während des Cupspiels Petarden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Fussball-Cupspiel am Freitagabend haben teils vermummte Anhänger des unterlegenen FC St. Gallen mehrere Polizisten angegriffen. Die Beamten wurden mit Wurfgegenständen attackiert. Einzelne Chaoten beschädigten ausserdem mindestens ein Auto und mehrere Velos, wie die Stadt Winterthur in der Nacht auf Samstag mitteilte.

Die Polizisten feuerten mehrmals Gummischrot ab, um die Situation zu beruhigen. Gemäss bisherigen Erkenntnissen der Polizei verletzte sich im Rahmen des Polizeieinsatzes eine Frau leicht. Kurz nach 23 Uhr entspannte sich die Situation. Die Gäste-Fans reisten mit einem Extrazug aus Winterthur ab.

Polizei trennte Fan-Gruppierungen

Der Aufmarsch der Fans vor dem Spiel zum Stadion auf der Schützenwiese war laut Polizei friedlich verlaufen. Dabei waren die Fans beider Teams durch die Polizei getrennt worden.

Beim Spiel in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups erkämpfte sich der FC Winterthur einen verdienten Sieg. Mit dem 2:0 hat er den oberklassigen FC St. Gallen aus dem Cup geworfen.

(zeo/sda)

Erstellt: 14.09.2019, 08:38 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.