Zum Hauptinhalt springen

Verurteilter An'nur-Imam könnte noch Jahre in der Schweiz bleiben

Die Herkunft des Hasspredigers macht Probleme, seine Bekanntheit ebenfalls. Laut einem Experten könnte der Mann in der Schweiz gar vorläufig aufgenommen werden.

Der zu zehn Jahren Landesverweis verurteilte An'nur-Imam kann derzeit nicht zurückgeführt werden.
Der zu zehn Jahren Landesverweis verurteilte An'nur-Imam kann derzeit nicht zurückgeführt werden.
Keystone

Das Urteil war klar: Der 26-jährige Imam, der in der mittlerweile geschlossenen An'nur-Moschee in Winterthur eine Hasspredigt hielt, wurde vom Zürcher Obergericht im November für zehn Jahre des Landes verwiesen.

Doch der Wille des Gerichts hält der Realität nicht stand. Statt einer Rückführung in die Heimat sieht es derzeit eher danach aus, dass der Mann noch längere Zeit in der Schweiz bleiben wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.