Zum Hauptinhalt springen

Von Sozialhilfe bezahlte Wohnung untervermietet

Ein Mann hat jahrelang unrechtmässig Sozialhilfe bezogen, und dies nicht zum ersten Mal. Der Schaden für die Stadt beträgt 45000 Franken.

Das Bezirksgericht Winterthur musste sich am Dienstag mit einem Betrugsfall auseinandersetzen.
Das Bezirksgericht Winterthur musste sich am Dienstag mit einem Betrugsfall auseinandersetzen.
Marc Dahinden

Die Verhandlung war kurz und das Urteil klar: Das Bezirksgericht Winterthur hat am Dienstagnachmittag einen Mann verurteilt, der von 2010 bis 2015 Sozialhilfegelder im Wert von über 45000 Franken ertrogen hat. Er muss sechs Monate ins Gefängnis, weitere sechs Monate werden zugunsten einer Probezeit von vier Jahren aufgeschoben. Die Staatsanwaltschaft und der Beschuldigte hatten sich bereits vorgängig auf ein mögliches Strafmass und ein abgekürztes Verfahren geeinigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.