Zum Hauptinhalt springen

Wahlkampf à la Hollywood

Wahlkampf ist, wenn einer vor laufender Kamera eine rohe Zwiebel isst: Wie sich lokale Kandidierende für den Nationalrat im Netz präsentieren.

In den Wochen vor den nationalen Wahlen ist der Kampf um Aufmerksamkeit noch härter als sonst. Wer auffallen will, muss sich etwas einfallen lassen. Eine persönliche Website und Profile auf Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram und Youtube sind zumindest auf den oberen Listenplätzen fast schon Pflicht.

Auch Wahlvideos sind nicht mehr neu. So gab es bereits 2015 einige Kandidierende, die auf oftmals selbst produzierte und (unfreiwillig) komische Videos setzten. Jetzt, vier Jahre später, sind die Spots mindestens so unterhaltsam, aber oft auch auffällig aufwendig produziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.