Zum Hauptinhalt springen

Was essen bei grosser Hitze?

Christine Brombach ist Professorin für Ernährungswissenschaften an der ZHAW. Sie erklärt uns, wie man dem Körper in heissen Tagen Gutes tut.

So nicht: Pommes und Chicken Nuggets sind zu fettig. Foto: S. Meier
So nicht: Pommes und Chicken Nuggets sind zu fettig. Foto: S. Meier

Frau Brombach, was sollte man in diesen heissen Tagen ­trinken?

Christine Brombach: Wichtig ist zunächst einmal, dass man genug trinkt, und zwar am besten Wasser, ungesüsste Tees oder verdünnte Fruchtsäfte. Gesüsste Getränke sind nicht zu empfehlen, weil sie den Durst nicht langfristig löschen, man durch den Zucker zu viel Energie zu sich nimmt und noch mehr Wasser aufnehmen müsste.

«Bei kalten Getränken muss der Körper arbeiten, was einen letztlich erhitzt.»

Löscht eigentlich Milch den Durst?

Nein, Milch ist kein Durstlöscher, sondern ein Nahrungsmittel. Milch enthält ausserdem relativ viel Eiweiss, die Abbauprodukte müssen über die Nieren aus­geschieden werden, was ebenfalls nur möglich ist, wenn genug Wasser aufgenommen wird.

Warme Getränke sollen besser sein gegen den Durst als kalte. Stimmt das?

Am besten sind Getränke in Raumtemperatur. Kalte Getränke haben zwar erst einmal einen abkühlenden Effekt im Mund- und Rachenraum, aber der Körper muss arbeiten, um die Temperatur auf das Niveau des Körpers zu bringen, was einen wiederum erhitzt. Warm oder heiss, wie die Tees, die in gewissen Kulturen getrunken werden, muss das Getränk aber auch nicht sein. Dort hat das oft auch den Hintergrund, dass das Getränk erhitzt wurde, um es mikrobiologisch zu reinigen.

Worauf sollte man bei der Hitze beim Essen achten?

Da der Kreislauf durch die Hitze sowieso strapaziert ist, sollte man den Körper nicht zusätzlich mit stark fetthaltigen Speisen oder Essen, das schwer verdaulich ist, belasten. Zudem verliert man durch das Schwitzen viel Salz, man sollte also seine Elektrolyte wieder auffüllen. Es hat also seine Gründe, wenn man in diesen Tagen Lust auf etwas Herzhaftes, Salziges hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch