Zum Hauptinhalt springen

Wegen Corona: Winterthurer Fasnacht abgesagt

Der Bund verbietet ab sofort Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmer. Das betrifft auch die Winterthurer Fasnacht oder die Spiele des FCW.

Ausgetrompetet: Die Winterthurer Fasnacht ist abgesagt, der Bund verbietet Anlässe mit mehr als 1000 Personen.
Ausgetrompetet: Die Winterthurer Fasnacht ist abgesagt, der Bund verbietet Anlässe mit mehr als 1000 Personen.
mad

Am Morgen liess der Präsident des Fasnachtskomitees Winterthur Thomas Steffen die Frage nach einer Absage noch offen, man stehe mit kantonalen und städtischen Behörden in Kontakt. Der Entscheid kommt nun aber von ganz oben: Der Bund verbietet Veranstaltungen ab 1000 Personen. Die Fasnacht in Winterthur darf nicht stattfinden. Gleiches gilt für den Maskenball Wiesendangen.

Bereits präventiv abgesagt wurde der Maskenball Russikon sowie die dazugehörige Kinderfasnacht. Wie die Organisatoren in einer Mitteilung schreiben, verzichte man auf Grunde der aktuellen Situation rund um den Corona-Virus auf den Anlass.

Betroffen von dieser Regelung ist auch der FC Winterthur und das vor einer emotionalen Woche. Am Mittwoch spielt der FCW den Cup Viertelfinal gegen Bavois und am Sonntag wäre Kantonsrivale GC auf der Schützi zu Gast. Gleich zwei Saisonhighlights ohne Zuschauer zu spielen, wäre ganz bitter für den FCW. Da Verbot gilt bis zum 15. März.

Auch die Wohga in Winterthur vom kommenden Wochenende ist demnach betroffen. Die Messe darf, Stand jetzt, nicht stattfinden.

Alle aktuellen Entwicklungen lesen sie hier im Ticker.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch