Zum Hauptinhalt springen

Weniger Geld für Kunst am neuen Polizeigebäude

Für das neue Polizeigebäude soll weniger Geld für Kunst am Bau ausgegeben werden als ursprünglich vorgesehen.

«Nur» noch 380 000 Franken sollen beim geplanten neuen Polizeigebäude für Kunst ausgegeben werden.
«Nur» noch 380 000 Franken sollen beim geplanten neuen Polizeigebäude für Kunst ausgegeben werden.
Visualisierung, zvg

Die Stadt Winterthur will für die Verschönerung des neuen Polizeigebäudes weniger Geld ausgeben als geplant. Für Kunst am Bau sind nun 380'000 Franken vorgesehen, in der Baukreditvorlage waren es noch 540'000 Franken.

Im vergangenen November hat die Winterthurer Stimmbevölkerung den Kredit von 82 Millionen Franken für den Neubau des Polizeigebäudes mit 61 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen. In der Baukreditvorlage war ein Betrag von 540'000 Franken für Kunst am Bau eingeplant.

Gerechtfertigt und angemessen

Angesichts der «aussergewöhnlichen Höhe der Baukosten» hält der Stadtrat nun eine Reduktion des Kunst-am-Bau-Kredits für «sachlich gerechtfertigt und angemessen», wie er am Donnerstag mitteilte. Er ist überzeugt, dass auch mit dem reduzierten Betrag «ein Kunstwerk geschaffen werden kann, das dem Charakter und der städtebaulichen Bedeutung des neuen Polizeigebäudes gerecht wird».

Die 380'000 Franken sollen sämtliche Kosten decken. Dazu gehören beispielsweise die Durchführung eines Wettbewerbs und die Umsetzung des Siegerprojekts. Diese erfolgt zwischen dem Baustart 2019 und der für 2022 geplanten Eröffnung des neuen Polizeigebäudes.

SDA/huy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch