Zum Hauptinhalt springen

Wenn eine fremde Mamma für Berufstätige kocht

Eine Diskussion darüber, welches Mami die beste Lasagne macht, brachte ein paar junge Männer auf die Idee, einen Lieferservice mit Speisen aus Mammas Küche anzubieten.

Marco Flück und Daniel Di Prima greifen gerne auch selber auf Mammas-Best-Gerichte zurück.
Marco Flück und Daniel Di Prima greifen gerne auch selber auf Mammas-Best-Gerichte zurück.
pd

Die Menükarte ist umfangreicher als in vielen Restaurants. 25 Menüs, darunter gefüllte Omeletten, Panang-Curry oder Quinoa mit Ratatouille, sowie Salate, Müesli und Suppen gibt es beim Lieferservice Mammas Best, der seit kurzem auch Winterthur beliefert. Alle Gerichte werden von Müttern in der eigenen Küche zu Hause frisch zubereitet und in Büros oder Haushalte geliefert.Hinter Mammas Best stehen Marco Flück und Daniel Di Prima aus Uster. Ihre Idee entstand bei einem Bier unter Kollegen. «Wir sprachen über die beste Küche und jeder hatte das Gefühl, seine Mamma mache die beste Lasagne. Da wurde uns klar, dass es eigentlich nichts Besseres gibt als Selbstgemachtes unserer Mütter. Darum beschlossen wir, Mammas beste Gerichte für jene anzubieten, die selber keine Zeit zum Kochen haben», sagt Flück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.