Zum Hauptinhalt springen

Wie eine Jugend-Gang die Winterthurer Behörden auf Trab hält

Mehrere Winterthurer Jugendliche schlossen sich zu einer Gang zusammen. Ihre Delikte beschäftigen die Richter und Strafverfolger noch immer, auch wenn es die Gang selber nicht mehr geben soll.

Ein Opfer wurde in der Steig verprügelt und gefilmt.
Ein Opfer wurde in der Steig verprügelt und gefilmt.
Marc Dahinden

Eine Bushaltestelle im Sorgenquartier Steig an einem Novemberabend 2018. Drei junge Männer treffen sich unter einem Vorwand mit ihrem Opfer, zwingen den Teenager mit Faustschlägen in ein nahes Waldstück und halten ihn dort fest. Einer positioniert das Smartphone und filmt die Szene. Ein anderer schlägt mit der Faust los. 16 Mal lässt er sie gegen den Kopf des Opfers schnellen, jeweils in Serien à vier Schlägen. Das Opfer beginnt zu bluten, muss später notfallmässig ins Spital. Die drei Täter klauen noch sein Handy und machen sich aus dem Staub.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.