Zum Hauptinhalt springen

Winterthur startet eigenes Hilfe-Portal

Die Stadt ruft die Bevölkerung zur Registrierung auf. Eine der ersten war eine lokale Politikerin.

Die Steinberggasse ist wie leer gefegt, die Leute sollen zu Hause bleiben und sich helfen – auch mit der neuen App der Stadt Winterthur.
Die Steinberggasse ist wie leer gefegt, die Leute sollen zu Hause bleiben und sich helfen – auch mit der neuen App der Stadt Winterthur.
jb

Wie die Stadt Winterthur am Dienstagmorgen mitteilte, erweitert sie die städtische App um die Funktion «Nachbarschaftshilfe». Diese wurde auch in die städtische Website integriert. Einloggen kann man sich hier.

Möglich ist es nun unter anderem, in verschiedenen Sparten Dienstleistungen kostenlos anzubieten oder zu suchen. Eines der ersten Angebote eröffnete die GLP-Politikerin und ehemals höchste Winterthurerin Annetta Steiner. Sie bietet an, im Quartier Seidenstrasse Einkäufe zu erledigen: «In der Regel gehe ich in folgende Läden: L'Ultimo Bacio, Migros und Regenbogen. Sie melden mir per Telefon oder Mail Ihren Einkaufszettel und ich kaufe für Sie ein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.