Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben die Zweifler widerlegt»

Winterthur Gas & Diesel baut in Neuhegi einen zweiten grossen Versuchsmotor. «Ein klares Bekenntnis zum Standort Winterthur», sagt CEO Klaus Heim. Der chinesische Mutterkonzern CSSC wolle Winterthur nicht abzügeln, sondern stärken.

Spatenstich bei WinGD in Neuhegi: Für den zweiten Versuchsmotor muss angebaut werden. Foto: Michael Graf
Spatenstich bei WinGD in Neuhegi: Für den zweiten Versuchsmotor muss angebaut werden. Foto: Michael Graf

An der Tür zum Pausenraum hängt ein Ausriss aus der Thurgauer Zeitung: Vor zwei Wochen gab Wärtsilä bekannt, dass sie den Firmensitz in den Nachbarkanton verlegt. Dass die ehemaligen Kollegen nach Frauenfeld ziehen, kam für Winterthur Gas & Diesel (WinGD) überraschend.

Die Firmen arbeiten eng zusammen, Wärtsilä wartet nach wie vor alle Motoren, die WinGD entworfen hat. Doch der Kontrast könnte kaum grösser sein. WinGD zieht nicht etwa weg aus Winterthur, sondern baut in Neuhegi sogar aus: Ein zweiter Versuchsmotor ist nötig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.