Zum Hauptinhalt springen

Wo Arbeitersiedlungen die Stadt gestalten

Das Geiselweid ist ein altes Arbeiterquartier mit kleinen Häusern. Trotz Zentrumsnähe hat es seinen Charakter bewahrt. Das berichtet eine Neuerscheinung über die Stadtgeschichte.

Das Geiselweid 1945, aus der Luft fotografiert, in Blickrichtung Norden.
Das Geiselweid 1945, aus der Luft fotografiert, in Blickrichtung Norden.
Winbib

«Am Rand der Stadt und doch mitten in der Stadt», so lautet der Titel einer Broschüre, die sich mit dem Geiselweidquartier befasst. Es ist der vierte Band der Reihe «Winterthurer Bau-Geschichten», herausgegeben vom Heimatschutz Winterthur.Der beschriebene Stadtteil besteht zum grössten Teil aus Arbeitersiedlungen. Sie boten Wohnraum für die Werktätigen in den zahlreichen Fabriken im Quartier. Dies heben die Autoren Miguel Garcia und Reto Westermann als das Besondere im Geviert St.-Galler-Strasse, Tösstalstrasse, Oberer Deutweg und Adlergarten heraus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.