Zum Hauptinhalt springen

Zerwürfnis in der Fabrikkirche – Gugger tritt ab

Der reformierte Kirchgemeindeverband hat die Leistungsvereinbarung mit der Fabrikkirche gekündigt. Gründer Nik Gugger quittiert den Dienst.

Hat genug: Nik Gugger, ­Kirchenleiter und EVP-Nationalrat.
Hat genug: Nik Gugger, ­Kirchenleiter und EVP-Nationalrat.
Marc Dahinden

Die Fabrikkirche, untergebracht zuerst in einem nun abgerissenen Gebäude auf dem Areal Werk 1/Lokstadt, gilt als Erfolgsprojekt der Landeskirche. Doch seit dem Umzug ins Restaurant Akazie ist man beim Verband der reformierten Kirchgemeinden nicht mehr zufrieden mit der alterna­tiven Kirche.

«In der Fabrik lief es irrsinnig gut und alle waren begeistert», sagt Verena Bula vom Verband. Doch in der Akazie, in der preiswerte Menüs verkauft und Gäste auf Wunsch seelsorgerisch begleitet werden, stimme die Bilanz womöglich nicht mehr. Man wisse es schlicht nicht, sagt Bula – trotz mehrfacher Anfragen habe man nie Angaben dazu erhalten, wie gut das Restaurant besucht wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.