Zum Hauptinhalt springen

Zimmer Biomet bereitet sich auf einen Plan B vor

Scheitert das Rahmenabkommen mit der EU, müssen sich Medtech-Firmen wie Zimmer Biomet schon heute neu aufstellen.

Der Handel mit Prothesen könnte kompliziert werden. Foto: M. Hager
Der Handel mit Prothesen könnte kompliziert werden. Foto: M. Hager

Der Bundesrat hat gestern Nachmittag seine Position zu einem Rahmenabkommen mit der EU dargelegt: Bei den Themen Lohn- und Arbeitnehmerschutz, staatliche Beihilfen und der Unionsbürgerrichtlinie will er in Gesprächen mit der EU-Kommission Präzisierungen. Eine Frist dafür hat er sich keine gesetzt.

Ein Verschleppen oder gar Scheitern des Rahmenabkommens hätte auch Folgen für grosse Winterthurer Firmen, die in der EU operieren. Zuallererst für Zimmer Biomet, den Hersteller von Gelenkprothesen mit Europa-Hauptsitz an der Sulzerallee und rund 1100 Angestellten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.