Zum Hauptinhalt springen

Zwei Jungpolitikerinnen, eine Meinung – zumindest fast immer

Mit Sarah Akanji und Nina Wenger ziehen zwei Jungpolitikerinnen in den Kantonsrat. Wofür stehen die beiden ein?

Jung, links, grün: Wenn man die neu gewählten Kantonsrätinnen und Kantonsräte zwischen 18 und 32 Jahren auf der politischen Landkarte verortet, bildet sich ein enges Sechsergrüppchen am linken äusseren Rand mit vier SPlern und zwei Grünen.

Abseits, in der liberalen Ecke, steht einzig Corina Gredig (31), die Co-Präsidentin der Grünliberalen. Die zwei Winterthurer Jungpolitikerinnen Sarah Akanji (SP, 25) und Nina Wenger (Junge Grüne, 20) hingegen reihen sich ein. Beide wurden glänzend gewählt. Akanji holte stadtweit die meisten Stimmen von sämtlichen Kandidatinnen und Kandidaten: 8557. Wenger kam auf 4507 Stimmen und zog an Co-Präsidentin Renate Dürr vorbei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.