Zum Hauptinhalt springen

Extremer Andrang beim Kantonsspital Winterthur300 Corona-Tests pro Tag – KSW braucht dringend Entlastung

Die Kapazitätsgrenze beim KSW-Testzentrum wird jeden Tag massiv überschritten. Das Personal ist am Anschlag. Doch es gibt Hoffnung auf Entlastung. Aber auch offene Fragen.

Nicht nur die Zahl der Testwilligen nimmt zu, sondern auch die «Trefferquote»: Aktuell ist jeder 8. Corona-Test, der im Testzentrum beim Kantonsspital Winterthur gemacht wird, positiv.
Nicht nur die Zahl der Testwilligen nimmt zu, sondern auch die «Trefferquote»: Aktuell ist jeder 8. Corona-Test, der im Testzentrum beim Kantonsspital Winterthur gemacht wird, positiv.
Foto: Patric Spahni

«Testen, testen, testen», so lautet ein Credo zur Bekämpfung der Pandemie. Entsprechend gross ist derzeit der Andrang der Testwilligen. Auch in Winterthur. Acht Mitarbeitende vom Kantonsspital stehen derzeit jeden Tag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr beim Corona-Testzentrum neben dem Spitalgebäude im Einsatz, um den Ansturm zu bewältigen. Doch sie stossen seit einigen Tagen an ihre Grenzen. Denn die Zahl der Testwilligen steigt unaufhörlich.

Allein am vergangenen Mittwoch wurden laut der Spitalstatistik 299 Corona-Tests durchgeführt (aktuell ist jeder 8. Corona-Test positiv) – so viele wie noch nie an einem einzigen Tag. Dabei liegt die Kapazitätsgrenze des KSW-Testzentrums bei 200 Tests pro Tag. Das Spital räumt denn auch ein, dass es deshalb nun personelle Engpässe gebe. «Wir testen mehr als eigentlich vorgesehen», sagt KSW-Sprecherin Meret Ann von Arx. Man versuche jedoch der erhöhten Nachfrage möglichst rasch nachzukommen, «um die Winterthurer Bevölkerung bestmöglich zu versorgen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.