Apple-Chef steigert sein Gehalt kräftig

Konzernchef Tim Cook hat im vergangenen Geschäftsjahr gut ein Fünftel mehr Lohn bezogen. Und dies trotz zuletzt negativen Szenarien.

Hat gut lachen: Tim Cook verdiente 2018 ziemlich gut. (Archiv)

Hat gut lachen: Tim Cook verdiente 2018 ziemlich gut. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Topmanager Tim Cook bekam 15,7 Millionen US-Dollar und strich damit 22 Prozent mehr Geld ein als im Vorjahr, wie der Konzern am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Damit steigerte er seine Einnahmen das zweite Jahr in Folge. Grund war vor allem ein zwölf Millionen Dollar schwerer Bonus, der mit dem Erreichen bestimmter Finanzziele verknüpft war.

Apple hatte sich im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr zwar gut geschlagen, Aktionäre zuletzt jedoch mit einer seltenen Senkung der Umsatzprognose nervös gemacht. Insbesondere die Sorge vor schwächeren iPhone-Verkäufen in China, die auch mit dem Handelsstreit zwischen den beiden weltweit grössten Volkswirtschaften zu tun haben könnten, brachten Apple an der Börse zeitweise stark unter Druck.

In einem am Dienstag ausgestrahlten Interview des US-Finanzsenders CNBC bemühte sich Cook nun, grössere Bedenken zu zerstreuen. Die Märkte reagierten kurzfristig «recht emotional», antwortete er auf eine Frage nach den jüngsten Kursverlusten der Aktie. Apples «langfristige Gesundheit» und die «Produkt-Pipeline» seien jedoch nie besser gewesen, so Cook. Auch hinsichtlich der Gespräche zwischen den USA und China im Handelsstreit sei er «sehr optimistisch».

Apple will weniger iPhones produzieren

Wegen der schwächelnden Nachfrage vor allem in China will Apple einem Medienbericht zufolge zunächst weniger iPhones herstellen. Von Januar bis März seien rund zehn Prozent weniger Smartphones angefordert als zunächst geplant, meldete die «Nikkei Asian Review».

Betroffen seien die Modelle XS, XS Max und XR. Apple war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Vor allem in der Volksrepublik läuft es für den US-Konzern nicht rund. Der Handelsstreit mit den USA und eine schwächelnde Konjunktur halten immer mehr Chinesen davon ab, sich die neuesten – und besonders teuren – iPhone-Modelle zuzulegen.

(fal/sda)

Erstellt: 09.01.2019, 16:11 Uhr

Artikel zum Thema

Apple-Aktien brechen ein und schicken Wallstreet auf Talfahrt

Die US-Börse tauchte am Donnerstag, auch weil Konjunkturdaten auf die Stimmung drückten. Der Nasdaq verlor über 3,3 Prozent. Mehr...

Apple und Samsung verkünden TV-Deal

Digital kompakt Der iPhone-Konzern vollzieht einen Kurswechsel. Und die ersten Highlights der CES-Messe. Mehr...

Den Chinesen zu teuer

Apple Aktienkurs bricht ein, weil die Chinesen statt iPhones lieber günstigere Geräte der eigenen Hersteller kaufen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!