Päckli können jetzt auch in der Migros verschickt werden

Der Detailhändler spannt mit der Post zusammen. Kunden können ab heute Pakete in 300 Filialen aufgeben und empfangen.

Die Migros wird zur Poststelle: In 300 Filialen können Päckli versendet und empfangen werden. Bild: Post

Die Migros wird zur Poststelle: In 300 Filialen können Päckli versendet und empfangen werden. Bild: Post

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Kiosk sorgt die Päckliflut für Stress bei den Angestellten. Und wer auf dem Land im Volg sein Abendessen kaufen will, muss sich manchmal hinter einem Postkunden gedulden. Jetzt steigt auch die Migros ins Päckli-Business.

Die Post baut ihre Dienstleistungen im ganzen Land aus, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Nun kommt ein neues Angebot hinzu: In schweizweit rund 300 Migros-Filialen können Kunden Pakete aufgeben und empfangen.

Wer Pakete oder eingeschriebene Briefe in der Migros abholen will, braucht ein Online-Benutzerkonto der Post. Dort können die Sendungen in die gewünschte Filiale umgeleitet werden.

Pick-M-up nennt sich der neue Service. Auf dieser Google-Karte finden sich die Migros-Filialen, die ihn anbieten. Bis 2020 will die Post in der Schweiz 4200 Zugangspunkte für ihre Dienstleistungen schaffen.

(oli)

Erstellt: 06.05.2019, 10:01 Uhr

Artikel zum Thema

Preisüberwacher erleichert das Online Shopping im Ausland

Damit Päckli unter der Freigrenze von 65 Franken bleiben, verzichtet die Post auf pauschalen Portoaufschlag. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!