SBB zahlt 10 Millionen für Toilettenunterhalt

Die Bahn hat erklärt, wieviel Geld sie für Reinigungskosten jährlich ausgibt. Die Kundschaft ist punkto Sauberkeit nicht immer zufrieden.

Saubere Sache: Ein modernes WC für Behinderte in einem SBB-Wagon. (Archiv)

Saubere Sache: Ein modernes WC für Behinderte in einem SBB-Wagon. (Archiv) Bild: Patrick B. Kramer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB investiert jährlich zehn Millionen Franken in die Instandhaltung der Zugtoiletten. Sie werden mehrmals täglich kontrolliert und mindestens einmal pro Tag gereinigt. Trotzdem muss das «stille Örtchen» zum Ärger der Reisenden manchmal geschlossen bleiben.

Dies betreffe allerdings nur vier Prozent aller Zugtoiletten, teilte SBB-Sprecher Frédéric Revaz am Sonntag auf Anfrage mit. Er bestätigte zugleich eine Meldung der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». In der Ausgabe hatten sich einige Passagiere über die mangelnde Sauberkeit und die Anzahl der Toiletten beschwert. «Wir unternehmen viel, um die Verfügbarkeit und Sauberkeit der Toiletten zu verbessern», so Revaz. Die Reinigungsequipen seien in den vergangenen Jahren verstärkt worden.

Störungen sind selten

In den Toiletten der SBB wird die Spülung 135'000 Mal pro Tag betätigt. Störungen sind dabei vergleichsweise selten. Pro 7500 Spülungen tritt in den Zugtoiletten ein Defekt auf, drei von vier Störungen sind innert Tagesfrist behoben, heisst es bei der SBB.

Laut Marco Scherrer, der bei der SBB für das Reinigungswesen zuständig ist, sind verstopfte Toiletten der häufigste Pannengrund. «Leider sind die Bahnreisenden meistens dafür verantwortlich», sagt Scherrer in einem Informationsvideo auf der SBB-Seite.

Umweltfreundliche Toiletten

Die SBB nutzt fast ausschliesslich geschlossene Toilettensysteme, um die Umweltvorschriften des Bundes aus dem Jahr 1999 einzuhalten. Heute sind rund die Hälfte aller Zugkompositionen mit regelrechten Mini-Klärwerken, den sogenannten «Bio-Reaktoren» ausgestattet.

Die Reinigungsintervalle betragen dann nur noch 60 bis 120 Tage. Am zweithäufigsten sind WCs mit Fäkalientanks im Einsatz – sie haben den Nachteil, dass das WC geschlossen wird, wenn der maximale Füllstand erreicht ist. 10 Prozent der verbauten WCs sind derzeit noch «Plumpsklos», welche die SBB «offene Systeme» nennt. Die SBB verstünde, wenn Kunden darauf unzufrieden reagierten, so Sprecher Revaz. Es werde alles unternommen, um den Service zu verbessern.

Regionalzüge schlechter ausgestattet

Die Zahl der WCs könne in Regionalzügen aber nicht erhöht werden. Die Ausstattung der Züge mit Toiletten richtet sich laut SBB an der Gesamtreisezeit: Für Reisen von weniger als 15 Minuten verfügen die Passagiere nur über eine Toilette für je drei Waggons – anstatt einer Toilette pro Waggon auf den Fernstrecken.

Regionalzüge seien Teil des öffentlichen Nahverkehrs wie beispielsweise eine Metro oder Strassenbahn, in denen die Kunden auch keine Gelegenheit hätten, ihre Notdurft zu verrichten. (fal/sda)

Erstellt: 31.12.2017, 17:47 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Stoos-Bahn hat Jungfernfahrt hinter sich

Video Doris Leuthard hat die neue Seilbahn Schwyz-Stoos eröffnet. Ein Unfall, technische Probleme und Streit um Geld hatten das Projekt verzögert. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare