Sunrise droht bei UPC-Deal eine Aktionärsrevolte

Der Telekomkonzern liegt in Sachen UPC-Kauf bereits mit dem grössten Aktionär im Streit. Nun stellen sich weitere Player gegen das Geschäft.

Im Laden siehts friedlich aus, im Aktionariat rumort es: Sunrise-Geschäftsstelle.

Im Laden siehts friedlich aus, im Aktionariat rumort es: Sunrise-Geschäftsstelle.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Telekomkonzern Sunrise droht eine Aktionärsrevolte gegen die geplante Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC. Neben dem grössten Aktionär, der deutschen Freenet, melden nun weitere Eigner Bedenken gegen die 6,3 Milliarden Franken schwere Transaktion an.

«Der Deal muss substantiell neu gestaltet werden», sagte einer der zehn grössten Aktionäre der Nachrichtenagentur Reuters. «Noch lieber wäre uns, er fände gar nicht statt.» Auch mindestens zwei weitere namhafte Aktionäre sind von der grössten Übernahme in der Schweizer Telekombranche nicht überzeugt und setzen ein Fragezeichen hinter die Erfolgsaussichten des Vorhabens.

Die vor allem im Mobilfunk starke Sunrise will UPC vom Kabelriesen Liberty Global übernehmen. Dank Bündelangeboten für Mobilfunk, Breitbandinternet, TV und Festnetz soll das fusionierte Unternehmen Marktanteile gewinnen und damit zu einem stärkeren Konkurrenten für den Marktführer Swisscom aufsteigen.

Doch Freenet, die rund ein Viertel der Anteile an Sunrise hält, ist gegen die zur Finanzierung der Transaktion nötige Kapitalerhöhung im Volumen von 4,1 Milliarden Franken. Zwar reicht das «Nein» von Freenet alleine nicht aus, um die Kapitalerhöhung zu blockieren, für die sich eine einfache Mehrheit der Eigentümer aussprechen muss.

Doch auch andere Aktionäre melden Bedenken an. «Strategisch macht der Deal schon Sinn, aber der Preis stimmt nicht», sagte einer der 20 grössten Aktionäre. Er werde gegen die Kapitalerhöhung stimmen. «Der UPC-Deal schafft kaum Wert, birgt für die Aktionäre aber hohe Risiken.» Solche Übernahmen würden selten die erwarteten Synergien abwerfen und oft mehr kosten. «Wir gehen momentan davon aus, dass der Deal im heutigen Kleid keine Chance hat.»

Aktionär zweifelt am strategischen Kalkül

Der Top-10-Investor zieht auch das strategische Kalkül in Zweifel, denn UPC schrumpfe seit Ende 2017. Und im Gegensatz zu Sunrise rechnet der Vermögensverwalter auch nicht mit einer baldigen Erholung. Das UPC-Netz sei dem Glasfaser-Netz, das Swisscom aufbaue und das Sunrise bisher miete, bezüglich der möglichen Geschwindigkeit unterlegen. «UPC ist unserer Meinung nach ein Restrukturierungsfall.»

Gemessen an vergleichbaren Firmen wie dem belgischen Kabelunternehmen Telenet wäre deshalb ein Kaufpreis von rund 4 Milliarden Franken angemessen. Der Anleger rechnet auch vor, dass Sunrise eigentlich mehr als die angegebenen 6,3 Milliarden Franken bezahlt.

Denn das Unternehmen habe sich verpflichtet, UPC-Anleihen zu übernehmen, die höhere Zinszahlungen mit sich brächten, als wenn Sunrise das Geld selbst aufnehme. «Braucht es diese Transaktion überhaupt? Wir sind skeptisch.» Sunrise stehe alleine gut da. Der Vermögensverwalter hält es für besser, dass sich das Management auf die Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G konzentriert, der Kabelnetze überflüssig machen könnte.

Ein Vertreter eines weiteren Aktionärs sagte: «Uns hat die Transaktion nie besonders gefallen.» Stimmten die Aktionäre der Kapitalerhöhung zu, bestehe die Gefahr, dass die Transaktion nicht reibungslos über die Bühne gehe, weil Freenet nicht mitmachen. Doch er denke, dass es ohnehin schwierig sein werde, eine Mehrheit zu finden. Bei einem «Nein» müsste Sunrise 50 Millionen Franken Strafgebühr bezahlen. «Zudem besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Management dann abspringt.»

Sunrise-Finanzchef sehr sicher über Deal

Diese Einschätzungen zu den Erfolgsaussichten des Deals kontrastieren mit Aussagen von Sunrise. Finanzchef André Krause sagte zu Reuters, er sei «sehr sicher», unabhängig von Freenet eine Mehrheit der Aktionäre von dem Deal überzeugen zu können. Um das zu erreichen, lote Sunrise in den kommenden drei Wochen in Gesprächen mit den wichtigsten 30 bis 50 Aktionären aus, ob es Änderungen an der geplanten Finanzierung brauche.

Sunrise sei bereit, die Kapitalerhöung um mindestens 1,5 Milliarden Franken zu reduzieren, sagte Krause. Beim Preis besteht dagegen kein Spielraum, wie Liberty kürzlich klar machte.

Top-Aktionäre wie die kanadische Pensionskasse CPP halten sich zu ihren Absichten bedeckt. Auch die Frankfurter Shareholder-Value Management, die Angaben von Ende Juli zufolge knapp drei Prozent an Sunrise hält, will sich nicht äussern. Weil die Gesellschaft auch Freenet-Aktionärin ist, dürfte sie allerdings auch deren Interessen berücksichtigen. (sda)

Erstellt: 30.08.2019, 17:05 Uhr

Artikel zum Thema

Swisscom, Sunrise und Salt – der direkte Vergleich

Das zuverlässigste Netz, der schnellste Download: Ein Test zeigt, welcher Anbieter den besten Service hat – und wie sie international dastehen. Mehr...

5G verspätet sich wegen Einsprachen und Moratorien

Gegen jedes dritte Antennen-Baugesuch von Sunrise und Swisscom ist eine Beschwerde hängig. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare