Zum Hauptinhalt springen

"Der Spiegel" nach eigenen Angaben von US-Geheimdiensten ausgespäht

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" ist nach eigenen Angaben von den USA ausgespäht worden. Ein geheimer Vermerk aus dem Kanzleramt über einen Vorgang aus dem Jahr 2011 lege dies nahe, berichtete der "Spiegel" am Freitag in seiner Onlineausgabe.

Blick auf das "Spiegel"-Gebäude in Hamburg - das deutsche Nachrichtenmagazin wurde offenbar von den USA ausgespäht (Archiv)
Blick auf das "Spiegel"-Gebäude in Hamburg - das deutsche Nachrichtenmagazin wurde offenbar von den USA ausgespäht (Archiv)
Keystone

Demnach habe damals die CIA-Spitze den Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt, Günter Heiss, vor angeblichen Kontakten des "Spiegel" in deutsche Regierungsstellen gewarnt. In dem aus dem Kanzleramts-Vermerk hervorgehenden Fall habe die CIA Heiss' Stellvertreter Hans Josef Vorbeck verdächtigt, Dienstliches ausgeplaudert zu haben. Der Verdacht gegen den Beamten habe aber keine juristischen Konsequenzen gehabt. Auf Nachfrage des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags seien die Hinweise aus den USA verschwiegen worden. Vorbeck war 2011 jedoch versetzt worden - damals gab das Kanzleramt Spargründe an. Der "Spiegel" erstattete nach eigenen Angaben am Freitag Anzeige bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit und der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch