Zum Hauptinhalt springen

Fünf Lehren aus Bernankes Geldschwemme

10 Jahre nach der Krise steckt die US-Notenbank noch immer im Notfallmodus. Was wir daraus lernen sollten.

Verwirft die Risiken, die aus «seiner» Geldpolitik resultierten: Ben Bernanke, ehemaliger Präsident des Fed.
Verwirft die Risiken, die aus «seiner» Geldpolitik resultierten: Ben Bernanke, ehemaliger Präsident des Fed.
J. Scott Applewhite, Keystone

Im November 2018 jährt sich die Einführung der quantitativen Lockerung (QE) – des unzweifelhaft kühnsten geldpolitischen Experiments der modernen Notenbankgeschichte – zum zehnten Mal. Das mit der QE einzig Vergleichbare war die vom damaligen Chairman des US Federal Reserve Paul Volcker orchestrierte Kampagne zur Inflationsbekämpfung der Jahre 1979-1980. Doch umfasste dieses frühere Bemühen eine deutliche Korrektur der Zinssätze im Rahmen der traditionellen Geldpolitik. Die Bilanzanpassungen mittels QE des Fed dagegen waren unkonventionelle Massnahmen und ergo völlig unerprobt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.