Zum Hauptinhalt springen

Kaputte Fahrleitung beeinträchtigt SBB-Linie Olten-Zürich

Die wegen einer beschädigten Fahrleitung unterbrochene SBB-Strecke zwischen Olten und Zürich ist seit 10 Uhr wieder einspurig befahrbar. Bis am Mittag sollte auch die Fahrleitung wieder repariert sein, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte.

Am Freitagmorgen wird der Bahnverkehr im Aargau und in der Westschweiz wegen Fahrleitungsstörungen gestört - es kommt zu Verspätungen (Symbolbild auf der NEAT-Gotthardstrecke, wo Techniker neue Fahrleitungen montieren).
Am Freitagmorgen wird der Bahnverkehr im Aargau und in der Westschweiz wegen Fahrleitungsstörungen gestört - es kommt zu Verspätungen (Symbolbild auf der NEAT-Gotthardstrecke, wo Techniker neue Fahrleitungen montieren).
Keystone

Die Fahrleitung war gegen 7.30 Uhr zwischen Othmarsingen AG und Lenzburg AG aus noch unbekannten Gründen heruntergerissen worden. Zwei Züge und die darin reisenden Passagiere wurden daraufhin mit einem Lösch- und Rettungszug nach Lenzburg respektive Othmarsingen abgeschleppt. Gegen 9.30 Uhr war die Evakuierung abgeschlossen, wie der Sprecher sagte. Weil die Klimaanlage nicht mehr funktionierte, hatten viele der Passagiere mit den hohen Temperaturen zu kämpfen. Wegen der defekten Fahrleitung kommt es weiterhin zu Störungen auf dem SBB-Netz. Verschiedene Fernverkehrszüge zwischen Olten und Zürich werden umgeleitet oder fallen aus. Vom Ausfall betroffen ist zudem die S23 zwischen Lenzburg und Brugg. Auch Westschweizer Pendler müssen sich gedulden Auch der Bahnbetrieb zwischen Genf und Lausanne sowie zwischen Aigle VD und Les Diablerets VD war am Morgen wegen einer Fahrleitungsstörung unterbrochen. Gegen 10 Uhr war die Strecke zwischen Lausanne und Genf dann wieder einspurig befahrbar. Grund für den Unterbruch war ein Defekt am Bahnhof von Allaman VD. Ob die Probleme mit der Hitze zu tun haben, ist laut SBB-Sprecher Frédéric Revaz unklar. Die Passagiere eines Interregio, der in Allaman feststeckte, erhielten Wasser. Ausserdem wurden rund fünfzig Taxis bestellt für Passagiere, die zum Flughafen Genf mussten. Auch Ersatzbusse standen zur Verfügung.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch