Zum Hauptinhalt springen

Netflix wird für Schweizer Kunden rund 16 Prozent teurer

Schweizer Kunden des Video-Streamingdienstes Netflix müssen ab sofort 2 Franken mehr bezahlen für ihr Monatsabo. Betroffen von der Preiserhöhung ist das Standard-Abo, bei dem Kunden den Service in HD-Qualität auf zwei verschiedenen Geräten nutzen können.

Das Abo kostet neu 14.90 statt 12.90 Franken. Netflix-Sprecher Joris Evers bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine entsprechende Meldung der Zeitung "Blick am Abend". Am Dienstag hatte Netflix die Preiserhöhung, die auch für die übrigen europäischen Ländern gilt, in einem E-Mail an seine bestehenden Kunden kommuniziert. Diese sind von der Anpassung jedoch nicht betroffen. Nur Neukunden müssen tiefer in die Tasche greifen. Mit der Anpassung solle das Angebot an guten Filmen und Serien gesichert werden, begründete die US-Firma den Schritt. Netflix gibt allein in diesem Jahr rund drei Milliarden Dollar für Videoinhalte aus, darunter auch mehrere hundert Millionen Dollar für Eigenproduktionen. Pikantes Detail: In der Schweiz fällt die Preiserhöhung mit knapp 16 Prozent ungleich höher aus als in den Euroländern. Dort bezahlen Kunden für das gleiche Abo neu 9.99 statt 8.99 Euro, was einem Anstieg von lediglich gut 11 Prozent entspricht. Bereits bisher mussten Schweizer Kunden überproportional viel berappen für den Dienst. Nun geht die Preisschere also weiter auf. Netflix wollte sich auf Anfrage nicht dazu äussern. Es gebe eine Reihe von Aspekten, die die Preise in den einzelnen Ländern beeinflussten, wie zum Beispiel unterschiedliche Marketingkosten oder Mehrwertsteuern, hiess es lediglich.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch