Saudischer Kronprinz soll Handy von Jeff Bezos gehackt haben

Vor dem Mord an Kolumnist Khashoggi soll Muhammad bin Salman versucht haben, dem «Washington Post»-Besitzer und Amazon-Gründer schädlichen Code zu schicken.

Er ist der reichste Mann der Welt: Amazon-Chef Jeff Bezos. Foto: Keystone

Er ist der reichste Mann der Welt: Amazon-Chef Jeff Bezos. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Handy von Amazon-Gründer Jeff Bezos soll 2018 gehackt worden sein – laut «Guardian» könnte dafür der saudische Kronprinz Muhammad bin Salman verantwortlich sein. Die Botschaft des Königreichs in den USA wies die Vorwürfe via Twitter als «absurd» zurück und forderte eine Untersuchung der Behauptung, damit alle Fakten ans Licht kommen.

Die britische Zeitung schrieb am Dienstagabend unter Berufung auf anonyme Quellen, Bezos – auch «Washington Post»-Besitzer – habe im Mai 2018 eine verschlüsselte Whatsapp-Nachricht erhalten, die offenbar vom persönlichen Konto des Kronprinzen gesendet worden sei. Nach den Ergebnissen einer digitalen forensischen Analyse habe eine schadhafte Videodatei das Handy infiziert. Innerhalb weniger Stunden seien von Bezos' Handy grosse Datenmengen heruntergeladen worden.

Khashoggi arbeitete für Bezos' «Washington Post»

Laut «Guardian» hatten die beiden Männer zuvor einen freundlichen Whatsapp-Austausch. Die Zeitung habe aber keine Kenntnisse, welche Daten vom Handy des reichsten Mannes der Welt abgeflossen seien. Die US-Boulevardzeitung «National Enquirer» hatte Anfang des Jahres 2019 intime Details über das Privatleben des Multimilliardärs veröffentlicht – bislang war die Herkunft des Materials nicht zweifelsfrei geklärt.

Der Bericht wirft auch Fragen auf, weil wenige Monate nach dem mutmasslichen Hack der regierungskritische saudiarabische Journalist Jamal Khashoggi im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde. Die saudische Regierung hat den Mord eingeräumt. Kronprinz Muhammad bin Salman, der faktische Herrscher Saudiarabiens, bestritt aber, die Tötung selbst angeordnet zu haben. Khashoggi hatte als Kolumnist für die «Washington Post» gearbeitet. (step/sda)

Erstellt: 22.01.2020, 08:32 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!