Zum Hauptinhalt springen

Schliessung des elsässischen AKW Fessenheim rückt in die Ferne

Der französische Präsident François Hollande hatte versprochen, das nahe der Schweizer Grenze liegende dienstälteste französische Atomkraftwerk Fessenheim bis 2017 zu schliessen. Doch der Termin scheint nicht mehr zu halten zu sein.

Der Energiekonzern EDF habe der Atomaufsicht ASN noch keinen Beschluss über die Schliessung eingereicht, sagte die ASN-Regionalchefin Sophie Letournel am Dienstag in Strassburg. Berücksichtige man die langwierigen Verwaltungsverfahren, könnten bis zu einer Schliessung Fessenheims noch mindestens fünf Jahre vergehen, sagte sie. "Für uns ist Fessenheim eine funktionierende Anlage, die wir kontrollieren wie alle anderen." Die ASN mahnte in Fessenheim gründlichere Instandhaltungsarbeiten an. Die Reparaturen an undichten Rohrleitungen im März mehr Sorgfalt verlangt, hiess es. Es sei kein Schaden für die Umwelt entstanden. Vom lothringischen Kraftwerk Cattenom sei 2014 zu viel Kupfer in die Mosel ausgetreten, 900 Kilogramm über dem zulässigen Grenzwert von 8200 Kilogramm pro Jahr. EDF ersetze deswegen die Leitungen aus Messing bis 2019 durch Titan.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch