Franchise von 10'000 Franken für tiefere Prämien

Wie kann der Anstieg der Krankenkassenprämien gesenkt werden? Die Chefin der Krankenkasse CSS präsentiert radikale Vorschläge.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Schmerzgrenze bei der Tragbarkeit der Prämien ist erreicht», sagt die Chefin der Krankenkasse CSS, Philomena Colatrella. Sie fordert mehr Eigenverantwortung bei der Gesundheitsversorgung. Zudem brauche es komplett neue Ideen in diesem Bereich, so Colatrella im «Sonntagsblick».

Ihr schweben als mögliche Massnahme zur Senkung der Krankenkassenprämien die Erhöhung der Mindestfranchise auf 5000 oder 10'000 Franken vor. Damit könnten die Monatsprämien ersten Schätzungen zufolge um rund 170 Franken pro Person sinken.

Umfrage

Was halten Sie von einer Mindestfranchise von 10'000 Franken?




Müssten also Prämienzahler bis zu 10'000 Franken ihrer Gesundheitskosten pro Jahr selber stemmen? Colatrella relativiert: «Das geht nur mit einer finanziellen Abfederung für die sozial Schwächeren.» Diese Abfederung könne aus dem «Topf für Prämienverbilligungen» finanziert werden. Durch die tieferen Monatsprämien hätten weniger Personen Anrecht auf eine Prämienverbilligung, folglich würden diese Mittel frei. (woz)

Erstellt: 15.04.2018, 08:59 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!