Grüne Pläne: «Wenn es Amazon kann, dann kann es jede Firma»

Der Online-Gigant bestellt 100'000 E-Fahrzeuge und startet eine Klimaoffensive. Gründer Jeff Bezos ermuntert auch andere Unternehmen, mitzuziehen.

Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon, enthüllt die Umweltinitiative. (19. September 2019) Bild: Michael Reynolds/EPA

Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon, enthüllt die Umweltinitiative. (19. September 2019) Bild: Michael Reynolds/EPA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Konzern Amazon hat sich zu ambitionierten Klimazielen verpflichtet und die Bestellung von 100 000 Elektro-Lieferwagen für die Paketzustellung bekanntgegeben. Mit der Initiative «Climate Pledge» will das Unternehmen seine Emissionen abbauen oder kompensieren, um bis 2040 klimaneutral zu sein, erklärte Amazon-Gründer Jeff Bezos am Donnerstag.

Bezos will dafür werben, dass sich auch andere Grossunternehmen der Initiative abschliessen. Wenn Amazon mit viel Infrastruktur und der Auslieferung von rund zehn Milliarden Paketen im Jahr solche Klimaziele erreichen könne, «dann kann es jede Firma», sagte Bezos.

Ab 2030 soll zum Beispiel Amazons gesamter Energieverbrauch aus erneuerbaren Quellen gespeist werden. Amazon werde zudem 100 Millionen US-Dollar in Wiederaufforstungsprojekte investieren, kündigt der Vorstandsvorsitzende an.

Die ersten Elektro-Lieferwagen sollen ab 2021 im Einsatz sein, bis 2030 sollen alle 100 000 ausgeliefert sein. Amazon sprach von der grössten jemals gemachten Bestellung elektrischer Fahrzeuge. Sie werden von der Firma Rivian im US-Bundesstaat Michigan produziert, in die Amazon nach eigenen Angaben 440 Millionen Dollar investiert hat.


Amazon schickt Lieferroboter «Scout» zu den KundenOnline-Bestellungen sollen künftig statt mit der Post von einem kleinen «Scout» geliefert werden. Der Roboter wird nun in der Nähe von Seattle getestet.

(oli/sda)

Erstellt: 19.09.2019, 23:16 Uhr

Artikel zum Thema

US-Regierung nimmt Tech-Giganten ins Visier

Die Wettbewerbspraktiken von Facebook, Amazon, Google und Apple werden vom US-Justizministerium untersucht. Mehr...

Amazon liefert in wenigen Monaten mit Drohnen

Der weltgrösste Onlinehändler hat einen neuen Service angekündigt. Wo die ersten Pakete mit einer Lieferdrohne überbracht werden, dazu gibt es noch keine Angaben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!