«Tatort» und Jobs betroffen – SRF spart 16 Millionen Franken

Das Unternehmen sieht sich zu Sparmassnahmen gezwungen und reduziert das Angebot.

SRF sieht sich gezwungen, 16 Millionen Franken einzusparen. Dazu werden wohl auch Arbeitsplätze verloren gehen. (Keystone) Bild: Gaetan Bally/Keystone

SRF sieht sich gezwungen, 16 Millionen Franken einzusparen. Dazu werden wohl auch Arbeitsplätze verloren gehen. (Keystone) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur ein statt zwei Schweizer «Tatort»-Krimis, Verzicht auf «Sternstunde Musik» und «Arena/Reporter» sowie Reduktion der Eigenproduktionen auf SRF zwei: So will SRF-Chefin Nathalie Wappler 2020 im Programm konkret sparen. Auch ein Stellenabbau ist geplant.

Der Rückgang bei den Werbeeinnahmen verlaufe «schneller und dramatischer» als erwartet, begründete Wappler am Dienstag in der Sendung «Rendez-vous» von Schweizer Radio SRF die entsprechenden Beschlüsse der SRF-Geschäftsleitung. Das zweite Sparpaket im Umfang von 50 Millionen Franken für das Jahr 2020 war am Montag bekannt geworden. Daran muss SRF als grösste Unternehmenseinheit 16 Millionen Franken beisteuern, wie es auf srf.ch hiess.

Nebst der Verzichtsplanung im Programm hat Wappler am Dienstag auch erste Massnahmen im Personalbereich kommuniziert. So werden Mitarbeiter, die pensioniert werden, nicht ersetzt. Neueinstellungen nach Kündigungen werden um drei Monate hinausgezögert. Zudem will SRF bei den Spesen der Mitarbeitenden sparen. In welcher Grössenordnung sich der Stellenabbau beim zweiten Sparpaket bewegen wird, ist noch offen. Ein wesentlicher Teil der Reduktion soll über natürliche Abgänge erreicht werden.

Erstes Sparprogramm kostet 200 Stellen

Bereits 2018 lancierte die SRG nach der Ablehnung der No-Billag-Initiative ein umfangreiches Spar- und Restrukturierungsprogramm in der Höhe von insgesamt 100 Millionen Franken. Diesem sollen bis 2022 rund 200 Stellen zum Opfer fallen.

Trotz der neuerlichen Sparmassnahmen will SRF die strategischen Projekte im Rahmen des digitalen Wandels planmässig umsetzen. Dazu gehört wie bereits angekündigt die Zusammenführung des Produktionszentrums tpc, der Business Services AG und SRF zur neuen Abteilung Operationen auf Anfang 2020.

In einer Mitteilung sprach der Journalistenverband Impressum von «Sparmassnahmen zur Unzeit». Ein weiterer Abbau sei nicht zu verantworten. Das Stimmvolk habe die wichtige Rolle der SRG mit dem deutlichen Nein zur No-Billag-Initiative bestätigt, die SRG dürfe deshalb den Erosionsprozess in der schweizerischen Medienlandschaft nicht zusätzlich verstärken.

Impressum verlangt, dass die Sozialpartner und die Angestellten in die Ausgestaltung der Massnahmen einbezogen werden, um Alternativen zum Stellenabbau auszuarbeiten. (red)

Erstellt: 24.09.2019, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die SRG gewinnt – doch aufatmen kann sie nicht

Der Ständerat bestätigt: Die SRG darf Radio machen, wo sie will. Doch bald könnten dem Unternehmen 170 Millionen Franken fehlen. Mehr...

Stellvertretender SRF-Direktor hat gekündigt

Hansruedi Schoch verlässt das Medienunternehmen per Ende August. Grund seien die anstehenden Veränderungen in der Organisation. Mehr...

Deutsche verärgert, weil sie kein SRF mehr empfangen können

Seit Anfang Juni empfangen grenznahe Deutsche kein SRF mehr, weil die SRG das digitale Antennenfernsehen eingestellt hat. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!