Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Geld für umstrittenes Tiefseeprojekt

Unternehmen wollen auf dem Meeresboden Erze abbauen. Trotz unklarer Umweltfolgen sind bekannte Schweizer Geldgeber dabei.

CEO Ivan Glasenberg hat sich für Glencore bereits Abnahmerechte für in der Tiefsee abgebaute Erze gesichert. Foto: Keystone
CEO Ivan Glasenberg hat sich für Glencore bereits Abnahmerechte für in der Tiefsee abgebaute Erze gesichert. Foto: Keystone

Dort, wo bis zu sechs Kilometer unter der Wasseroberfläche tausendjährige Korallen wachsen, planen Rohstoffunternehmen mit gigantischen Maschinen wertvolle Erze abzubauen. Sie versprechen sich ein Milliardengeschäft – und sie argumentieren, mit dem Vorhaben auch dem Klimawandel zu begegnen. Eine der führenden Firmen wird mehrheitlich aus der Schweiz finanziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.