Zum Hauptinhalt springen

St. Moritz trennt sich abrupt vom Tourismuschef

Eklat im Nobelkurort: Zwischen dem CEO Gerhard Walter und dem Verwaltungsrat kam es zum Bruch. Führungsdefizite sollen schuld sein.

Sorge um den guten Ruf: St. Moritz im Oberengadin.
Sorge um den guten Ruf: St. Moritz im Oberengadin.
Martin Rütschi, Keystone

Noch Mitte Juli sprach Gerhard Walter von seinen Langfristzielen: «Ich möchte St. Moritz wieder seine internationale Strahlkraft als extravaganten Hotspot geben», sagte er der SonntagsZeitung.

Das wird nun ein anderer oder eine andere an seiner Stelle tun. Der Chef der Engadin St. Moritz Tourismus AG hat an einer Sitzung mit dem Verwaltungsrat am Donnerstag den sofortigen Rücktritt eingereicht. Als Erklärung für die abrupte Trennung nannte der Verwaltungsrat «unterschiedliche Auffassungen über die künftige Unternehmensführung».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.