Zum Hauptinhalt springen

Widersprüche und offene Fragen um Thiam, Khan und Co.

Die Credit Suisse wollte reinen Tisch machen. Trotz des Untersuchungsberichts existieren noch Ungereimtheiten.

Soll laut Bericht nichts von der Überwachung gewusst haben: CS-CEO Tidjane Thiam.
Soll laut Bericht nichts von der Überwachung gewusst haben: CS-CEO Tidjane Thiam.
Ennio Leanza, Keystone

Wenn es nach der Credit Suisse geht, ist der Paradeplatzkrimi um die Beschattung ihres Ex-Managers Iqbal Khan und seine persönlichen Querelen mit Bankchef Tidjane Thiam nun beendet. Der Untersuchungsbericht der Kanzlei Homburger (zum PDF) beantworte alle wichtigen Fragen.

Zum Beispiel jene, wer die Verantwortung trägt: Demnach sind Chief Operating Officer (COO) Pierre-Olivier Bouée und sein globaler Sicherheitschef Remo Boccali allein für die Überwachung verantwortlich und müssen gehen. Tidjane Thiam bleibt weiterhin Chef der Grossbank. Er habe von der Überwachung nichts gewusst, so der Bericht. Und doch bleiben Widersprüche und offene Fragen um Thiam, Khan und Co.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.