Zum Hauptinhalt springen

Tee-Werbung "beleidigt" türkisches "Nationalgetränk"

Wegen eines Werbespots mit abfälligen Bemerkungen über das türkische "Nationalgetränk" Ayran ist ein staatliches Tee-Unternehmen in der Türkei laut Medienberichten zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert worden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach seinem Wahlsieg. Sein Handelsministerium verdonnerte ein staatliches Tee-Unternehmen zu einer saftigen Geldstrafe, weil es einen von Erdogan zum "Nationalgetränk" erhobenen Joghurt-Drink "beleidigt" habe.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach seinem Wahlsieg. Sein Handelsministerium verdonnerte ein staatliches Tee-Unternehmen zu einer saftigen Geldstrafe, weil es einen von Erdogan zum "Nationalgetränk" erhobenen Joghurt-Drink "beleidigt" habe.
Keystone

In dem Fernsehspot für den Eistee "Didi" der Firma Caykur wird gesungen: "Ich habe Ayran getrunken, das hat mich einschlafen lassen." Das Handelsministerium verdonnerte daher die Firma Caykur zu einer Geldstrafe von umgerechnet 70.250 Euro, weil das Joghurtgetränk "Ayran grundlos beleidigt" worden sei, wie die Zeitung "Hürriyet" am Sonntag berichtete. Auch werde den Konsumenten die "schlechte Botschaft" vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten. Das Joghurtgetränk war im Jahr 2013 von dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rang eines "Nationalgetränks" erhoben worden. Erdogan will, dass die Türken mehr Ayran trinken und dafür weniger Raki, ein Schnaps mit Anis-Aroma.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch