Zum Hauptinhalt springen

Trump fordert «starke» Zinssenkung der Zentralbank

Der US-Präsident ärgert sich erneut über die Wirtschaftspolitik der Federal Reserve.

Voll im Wahlkampfmodus: Donald Trump spricht zur Menschenmenge in Charlotte (North Carolina). (Reuters/Carlos Barria/2. März 2020)
Voll im Wahlkampfmodus: Donald Trump spricht zur Menschenmenge in Charlotte (North Carolina). (Reuters/Carlos Barria/2. März 2020)

US-Präsident Donald Trump verlangt vor der Telefonkonferenz der Zentralbanken der sieben führenden Industrienationen (G7) von seinen eigenen Währungshütern eine kräftige Zinssenkung. «Unsere Federal Reserve lässt uns höhere Zinsen zahlen als viele andere, obwohl wir eigentlich weniger zahlen sollten», twitterte Trump am Dienstag. «Das ist hart für unsere Exporteure und benachteiligt die USA im Wettbewerb. Es muss genau umgekehrt sein. Wir sollten die Zinssätze lockern und stark senken.»

Trump hat US-Notenbankchef Jerome Powell in der jüngeren Vergangenheit wiederholt kritisiert und Zinssenkungen gefordert. Der Republikaner wirbt im beginnenden Präsidentschaftswahlkampf mit guter Konjunktur, sinkender Arbeitslosigkeit und Börsenboom für sich. Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus bedroht auch die weltgrösste Volkswirtschaft und könnte Trumps Wiederwahlchancen schmälern.

Die G7-Zentralbanken beraten über Gegenmittel. Niedrigere Zinsen können Investitionen und Konsum ankurbeln und so die Wirtschaft wieder auf Trab bringen. Öffentliche Forderungen von US-Präsidenten an die heimische Zentralbank waren vor Trump unüblich. Aufgabe der unabhängigen Fed ist es, die Inflation im Zaum zu halten und zu Vollbeschäftigung beizutragen.

(REUTERS)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch