Doppel-Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag knapp an Erde vorbei

Heute Samstag nähert sich ein 1,2 Kilometer grosser Brocken samt eigenem kleinen Mond. Laut der Nasa gilt er als potenzielle Bedrohung.

Könnte der Erde gefährlich werden: Asteroid 1999 KW4 mit seinem 450 Meter grossen Mond. Bild: Social Media/Nasa

Könnte der Erde gefährlich werden: Asteroid 1999 KW4 mit seinem 450 Meter grossen Mond. Bild: Social Media/Nasa

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Asteroid mit einem eigenen Mond passiert dieses Wochenende die Erde. Der Brocken mit dem poetischen Namen 1999 KW4 misst im Schnitt 1,2 Kilometer im Durchmesser und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von gut 125'000 Kilometern pro Stunde durchs All. Der Asteroid wurde vor 20 Jahren vom Himmelsüberwachungs-Projekt des Massachusetts Institute of Technology entdeckt.

1999 KW4 ist genügend schwer, dass er einen Mond halten kann. Dieser umkreist ihn in gut zweieinhalb Kilometern Entfernung und misst rund 450 Meter im Durchmesser. Damit ist er vergleichsweise gross, weshalb 1999 KW4 auch als Doppel-Asteroid bezeichnet wird.

Die grösste Annäherung an die Erde erreicht das Duo am Samstagabend mit gut 8 Millionen Kilometer. Das entspricht ungefähr dem 13-Fachen der Entfernung zwischen Erde und Mond. Von blossem Auge wird die Begegnung aber nicht sichtbar sein.

Die Nasa stuft 1999 KW4 als potenziell gefährlichen Asteroiden ein. Dies, weil es sich bei ihm um einen sogenannten Erdbahnkreuzer handelt. Seine Umlaufbahn um die Sonne überschneidet sich also mit jener der Erde. Das nächste Mal werden sich die Himmelskörper im Jahr 2036 begegnen.

Astronomen können nicht ausschliessen, dass es innerhalb der nächsten Tausend Jahre zu einer Kollision mit der Erde kommen könnte. Weil der Asteroid sehr schnell rotiert, könnte er durch einen äusseren Einfluss instabil werden. Die Gravitation der Erde könnte bei einer nahen Begegnung theoretisch dazu führen. Würde 1999 KW4 auseinanderbrechen, ginge von den vielen Trümmerteilen eine Gefahr für die Erde aus.

(oli)

Erstellt: 25.05.2019, 00:18 Uhr

Artikel zum Thema

Interstellarer Gast: Forscher finden mögliche Heimat von «Oumuamua»

Der 2017 entdeckte interstellare Asteroid wird Astronomen noch Jahre beschäftigen. Vier Sterne kommen als Geburtsstätte in Betracht. Mehr...

Japanische Roboter auf Asteroid Ryugu gelandet

Video Die Raumsonde «Hayabusa 2» soll Material vom erdnahen Gesteinsbrocken einsammeln und zurück zur Erde bringen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!