Mini-Sonnenfinsternis: Merkurtransit vor der Sonne

Am Montag zog der kleinste und flinkste Planet vor der Sonne vorbei. Das seltene Ereignis war auch von der Schweiz aus zu sehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Himmelsgucker haben am Montag eine Mini-Sonnenfinsternis beobachten können. Bei dem Merkurdurchgang zog sich der kleinste Planet unseres Sonnensystems zwischen Erde und Sonne hindurch. Durch ein Teleskop war er dabei als kleiner Punkt vor der Sonnenscheibe sichtbar.

Auf der Winterthurer Sternwarte Eschenberg wohnten beispielsweise gut 30 Gäste dem seltenen Schauspiel bei, wie die Astronomische Gesellschaft Winterthur am Montagabend mitteilte.

Trotz einiger Quellwolken konnten sie ab 13.37 Uhr der Eintritt und die langsame Wanderung des winzigen dunklen Pünktchens an den beiden mit Spezialfiltern bestückten Teleskopen mitverfolgen. Leider überzogen nach 15 Uhr dunkelgraue Wolken von Westen her den Himmel und bereiteten damit auch diesem Naturspektakel ein Ende.

Erst wieder im Jahre 2032 wird ein solcher Merkur-Transit zu beobachten sein wird. Ein Merkurtransit ist selten, weil Erde und Merkur in unterschiedlichem Geschwindigkeiten um die Sonne kreisen und die Ebenen ihrer Umlaufbahnen zudem um mehrere Grad voneinander abweichen. (chk/sda)

Erstellt: 11.11.2019, 19:04 Uhr

Ablauf des Transits

In der Schweiz beginnt der Merkurtransit laut dem Portal Astro-Info um 13:35 Uhr. Ab dann wandert der Planet über die Sonnenscheibe. Wenn die Sonne um 16:55 Uhr untergeht, befindet er sich nahe der Sonnenmitte.

Im Mittelland sollte sich der Hochnebel laut Meteo-News aufgelöst haben, womit eine gute Chance auf Sonnenschein besteht. Gegen Abend kommen dann allerdings immer mehr Wolken auf.

Artikel zum Thema

Totale Sonnenfinsternis begeistert Südamerika

In Chile und Argentinien hat sich der Mond vor die Sonne geschoben und diese verdunkelt. Zehntausende verfolgten das Naturschauspiel. Mehr...

Speisepläne für den Mars

Firmen wie Spacex wollen auf dem Roten Planeten eine von der Erde unabhängige Zivilisation errichten. Doch wie liesse sich diese überhaupt ernähren? Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare