Zum Hauptinhalt springen

FCW verliert in Vaduz klarWorst Case zum Re-Start

Nach fünf Minuten lag der FCW in Vaduz 0:1 zurück. Sekunden vor Halbzeit wurde Roberto Alves vom Platz gestellt und am Ende waren 1:4 Tore die Zahlen zum Fehlstart der Winterthur.

Unsanfte Landung für den FCW: Captain Davide Calla (links) im Duell mit dem Vaduzer Cedric Gasser.
Unsanfte Landung für den FCW: Captain Davide Calla (links) im Duell mit dem Vaduzer Cedric Gasser.
Eddy Risch

Im Idealfall wäre der FCW als Sieger im Rheinpark mit noch drei Punkten Rückstand auf den FC Vaduz heimgefahren und vielleicht hätte sich auch das Defizit im Vergleich mit den Grasshoppers reduziert. Aber das waren Wunschgedanken, die sich in keiner Art und Weise in Realitäten verwandelten. Im Gegenteil, zuerst schickte GC den FC Aarau gleich mit 5:0 heim und hielt sich den FCW für jeden Fall weit vom Hals. Und dann bestätigte sich der Tabellenzweite aus dem «Ländle» gleich bei erster Gelegenheit, der sehr ernsthafte Anwärter auf (Barrage-)Platz 2 zu sein, als der er sich seit einem 0:1 in Winterthur Mitte Oktober herausgebildet hatte. Er siegte verdient und liess den FCW mit neun statt nur drei oder – wenigstens – weiterhin sechs Punkten Rückstand. Also wurde dieser erste Auftritt des FCW zum Re-Start zum Worst Case.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.