Zum Hauptinhalt springen

Niederlage nach TrainerwechselYellow kann sich nicht belohnen

Im ersten Spiel unter dem neuen Trainerduo verlieren die Winterthurer Handballerinnen gegen Thun 20:21. Erneut fiel das entscheidende Tor in den Schlusssekunden.

Drei Tore in Serie von Mina Vasic brachten Yellow im Heimspiel gegen Thun nochmals heran.
Drei Tore in Serie von Mina Vasic brachten Yellow im Heimspiel gegen Thun nochmals heran.
Deuring Photography

Fast grenzenlos war die Enttäuschung bei den Yellow-Frauen in der NLA-Abstiegsrunde, als in der Schlusssekunde aus grosser Distanz ein direkter Freiwurf in der Thuner Mauer hängenblieb. Die entscheidende Szene aber hatte sich wenige Sekunden vorher abgespielt: Nachdem ein abgefälschter Schuss von Mina Vasic von der Latte zurückgeprallt war, gelang den Thunerinnen acht Sekunden vor Schluss der Siegtreffer. Die ansonsten stark spielende Yellow-Abwehr agierte für einmal zu wenig clever und präsentierte Kreisläuferin Nöelle Frey das 20:21 praktisch auf dem Silbertablett.

Es war ein ebenso bitterer wie auch unnötiger Abschluss eines Abends, der aus Yellows Sicht mit der 3:0-Führung optimal begonnen hatte. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes, primär von den Defensiven dominiertes Spiel, in dem die sehr engagiert auftretenden Winterthurerinnen immer wieder vorlegen konnten.

«Ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen.»

Yellow-Trainer Oliver Roth

Nachdem sie leichtfertig einen 13:10-Vorsprung verspielt hatten, ging Thun in der 42. Minute mit dem 15:16 zum ersten Mal in Führung. Yellow kämpfte unbeirrt weiter, Mina Vasic brachte ihr Team mit drei Treffern in Serie zurück ins Spiel. Flavia Müller erzielte die erneute Yellow-Führung, ehe Thun knapp vier Minuten vor Schluss das 20:20 gelang.

Anschliessend erhielte Yellow zweimal die Möglichkeit, wieder vorzulegen, scheiterte aber. Im September war Thun in Winterthur der 22:23-Siegtreffer vier Sekunden vor Schluss geglückt, diesmal, im ersten Match der Abstiegsrunde, fiel das 21:22 acht Sekunden vor dem Ende…

«Es ist sehr schade, dass sich das Team nicht wenigstens mit einem Punkt belohnen konnte. Das wäre mehr als verdient gewesen», erklärte Trainer Oliver Roth, der zusammen mit Leszek Starczan neu Yellows Frauenteam in der Premium League führt. «Ich habe, neben ein paar Baustellen, vor allem viel Positives gesehen, auf dem sich für die Zukunft aufbauen lässt.»

Bei seinem Einstand als Trainer der Yellow-Frauen sah Oliver Roth vor allem auch Positives.
Bei seinem Einstand als Trainer der Yellow-Frauen sah Oliver Roth vor allem auch Positives.
Deuring Photography