Zum Hauptinhalt springen

Handballerinnen aus WinterthurYellow setzt auf Bewährtes

Fabian Schäfli hat seinen Vertrag als Trainer des SPL1-Teams von Yellow Winterthur um eine weitere Saison verlängert. Er soll den Neuaufbau weiterführen.

Fabian Schäfli (hier im Gespräch mit Liv Rusert) führt weiterhin das Yellow-Frauenteam in der Premium League.
Fabian Schäfli (hier im Gespräch mit Liv Rusert) führt weiterhin das Yellow-Frauenteam in der Premium League.
Deuring Photography

Damit geht Fabian Schäfli bereits ins fünfte Jahr als Verantwortlicher jenes Winterthur Frauenteams, das in der höchsten Schweizer Handball-Liga antritt. So kann er den vor einem Jahr begonnenen Neuaufbau fortführen und soll mit der Equipe in der kommenden Spielzeit einen Schritt nach vorne machen.

Neu wird Schäfli zudem Aufgaben im Nachwuchsbereich von Yellow übernehmen, mit dem Ziel die Zusammenarbeit zwischen dem Nachwuchs- und Aktivbereich weiter zu verbessern. Der bisherige Torhütertrainer Carlo Filippi amtet in der kommenden Saison zusätzlich auch als Assistenztrainer des SPL1 -Teams und wird in einer Doppelfunktion tätig sein. Er löst Stefan Maag ab, der sich wieder auf seine Arbeit beim Nachwuchs des TV Muri konzentriert. Komplettiert wird das Trainerteam weiterhin durch Manfred Blaser, der sich um die Athletik der Spielerinnen kümmert. Auch er geht in seine fünfte Yellow-Saison.

Das Kader ist komplett

Das Kader von Yellow, das nächste Woche die erste Vorbereitungsphase abschliesst, ist mittlerweile komplett. Neben dem bereits vermeldeten Neuzuzügen von Fabiola Hostettler, Fabienne Albrecht, Meret Schenkel, Natali Vukotic und Chantal Wegmüller stösst zusätzlich Torhüterin Daniela Müller von der zweiten Mannschaft fest zum SPL1-Team.

Einige Verträge laufen weiter. Zudem haben Stefanie Albrecht, Flavia Müller, Svenja Bölsterli, Lea Fischbacher, Simone von Arx und Simona Groszdanovska bei Yellow verlängert. Das Team verlassen haben Isabelle Gwerder, Lorena Makar, Delia Koller – sie alle wechseln zu Yellow 2 – sowie Katja Lischka, Kathrin Hohl und Sabrina Hälg.

Nach einer kurzen Trainingspause beginnt für die Winterthurerinnen in der letzten Juli-Woche der zweite Teil der intensiven Saisonvorbereitung. Falls es die Situation zulässt, sind unter anderem ein Trainingslager in Mulhouse und die Teilnahme an einem Turnier in Deutschland geplant, bevor es am 5. September zum Meisterschaftsauftakt nach Zug gehen soll.