Zum Hauptinhalt springen

Apple-EventZeigt Apple heute gar kein neues iPhone?

Heute Abend findet eine grosse Apple-Präsentation statt. Am Herbst-Event stellt der Technologie-Riese jeweils das neue iPhone vor. Heuer aber könnte alles anders sein.

Kaum vorstellbar: Apple-Chef Tim Cook kommt heute auf die Bühne und hat kein neues iPhone dabei.
Kaum vorstellbar: Apple-Chef Tim Cook kommt heute auf die Bühne und hat kein neues iPhone dabei.
Foto: Keystone

Selten war vor einem Apple-Event so viel im Unklaren. Gerade wenn es um Apples wichtigstes Produkt, das iPhone, geht, wusste man in den letzten Jahren jeweils fast alles schon im Voraus.

Heuer ist nicht mal sicher, ob am für heute Abend angekündigten zweistündigen Event das neue iPhone überhaupt gezeigt wird. Der Grund für diese Unsicherheit ist natürlich die Corona-Pandemie.

Apples Finanzchef hat Ende Juli Investoren bereits vorgewarnt: «In addition, as you know, last year, we started selling new iPhones in late September. This year, we project supply to be available a few weeks later.»

Im letzten Jahr habe der Verkauf Ende September begonnen. Dieses Jahr würden es ein paar Wochen später. Diese offizielle Mitteilung und zahlreiche – teils glaubwürdigere, teils weniger glaubwürdige – Insiderberichte, wonach die neuen iPhones nicht schon heute gezeigt werden, deuten darauf hin, dass es heute einen iPhone-Event ohne iPhone geben könnte.

Tatsächlich gibt es gute Gründe, warum Apple mit der Ankündigung des neuen Smartphones zuwarten könnte. Hier sind drei davon:

Umsatz schützen

Das im letzten Jahr lancierte iPhone 11 (Pro) verkauft sich dem Vernehmen sehr gut. Wenn Apple nun ein neues iPhone 12 ankündet, das dann erst im Oktober oder gar November in den Handel kommt, schadet das dem Verkauf des noch aktuellen Topmodells.

Bühne frei für Apple Watch, Airpods und Abos

Die letzten zwei Jahre hat die Apple Watch jeweils mit grossen Ankündigungen (neues Design, Immer-an-Bildschirm) dem am selben Event vorgestellten neuen iPhone fast die Show gestohlen. Aber eben nur fast. Am iPhone führt kein Weg vorbei. Bislang war die Uhr an den Apple-Events immer die Vorspeise zum iPhone-Hauptgang. Ähnlich ergeht es den Airpods. Apples Drahtloskopfhörer sind ausgesprochen erfolgreich und mussten dennoch im Schatten des iPhones bleiben. Die Airpods Pro wurden letzten Herbst gar nur per Pressemitteilung durch die Hintertür vorgestellt.

Ein Event rund um Uhren und Kopfhörer würde diesen Produkten nicht nur das längst verdiente Rampenlicht verschaffen. Er würde auch zeigen, dass Apple nicht mehr nur die iPhone-Firma ist. Wenn etwas das Smartphone in den nächsten Jahren als wichtigstes Gerät in unserem Alltag ablösen wird, dann eine Vielzahl von Geräten und Diensten (Wird so was das iPhone überflüssig machen?). Mit einer Uhr, Kopfhörern und einem neuen Mega-Abo mit allen Apple-Diensten könnte sich Apple elegant als Champion des Post-Smartphone-Zeitalters inszenieren – auch wenn das iPhone noch über Jahre gute Gewinne verspricht.

Warten auf den Super-Prozessor

Diesen Sommer hat Apple angekündigt all seine Mac-Computer nicht länger mit Intel-Prozessoren bestücken zu wollen. Die Arbeit an eigenen Prozessoren laufe auf Hochtouren. Noch vor Ende Jahr sollen die ersten Macs mit den eigenen Prozessoren vorgestellt werden. Da diese Prozessoren auf denen, die seit Jahren im iPhone zum Einsatz kommen, basieren, wäre es möglich, dass Apple zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. Heute zeigt der Konzern alle Produkte, die nicht auf den neuen Prozessor angewiesen sind, und an einem zweiten Anlass im Oktober präsentiert Apple das neue Produktportfolio rund um den neuen Prozessor, das vom iPhone bis zu einem Mac-Laptop reicht.

So weit die Gedankenspiele rund um einen iPhone-freien Apple-Event. Freilich gibt es genauso gute Gründe, warum das iPhone heute eben doch vorgestellt wird:

Gewohnheit

Auch wenn Apple Geheimniskrämerei liebt, ist der Konzern doch sehr berechenbar. Den iPhone-Event vorherzusagen, war in den letzten Jahren keine Hexerei. Diese Vorhersehbarkeit hat auch für Apple viele Vorteile. Bei der Präsentation des iPhones, des wichtigsten Produktes des Grosskonzerns, darf nichts dem Zufall überlassen werden oder gar schiefgehen. Die Erfolgsformel der letzten Jahre hat sich bewährt. Auch das iPhone X und das iPhone XR kamen nicht gleich in der Woche nach dem Event in den Handel. Beim iPhone X zum Beispiel war die Ankündigung Anfang September und der Verkaufsstart Anfang November.

Den Bogen nicht überspannen

Apple ist ein Meister der Salamitaktik. Dass den Events des Tech-Konzerns so hohe Aufmerksamkeit geschenkt wird, liegt vor allem daran, dass die Firma geschickt mit Erwartungen spielt und gleichzeitig sehr zurückhaltend mit solchen Events ist. Wenn jeden Monat so eine Ankündigung stattfinden würde, wäre es mit der Einmaligkeit und dem grossen Interesse schnell dahin. Apple hat aktuell so viele Neuigkeiten in der Pipeline, dass drei Events bis Ende Jahr durchaus möglich wären. Nur wären drei grosse Veranstaltungen einen ziemliches Wagnis.

Negative Schlagzeilen und verwunderte Kundschaft

Das beste Argument gegen einen iPhone-freien Event sind die zu erwartenden Reaktionen. Auch wenn im Vorfeld in Fachkreisen darüber spekuliert wird, ob es vielleicht eine Veranstaltung ganz ohne Smarphone geben könnte, dürfte eine solche Veranstaltung viele Menschen vor den Kopf stossen. «Was, kein iPhone dieses Jahr?» Das liesse sich mindestens mit einem dezenten Hinweis vermeiden. Und sollte Apple nun doch die neuen iPhones schon heute zeigen, würde das sogar in Fachkreisen als Überraschung gefeiert.

Ob die neuen iPhones tatsächlich schon heute vorgestellt werden, was die neuen Apple Watches können und ob das Apple-Mega-Abo auch zu uns kommt, erfahren Sie heute ab 19 Uhr im Liveticker.